Technology

UDG/PIA goes Tchibo.Hack

Beitrag von |

01

53 Hacker, 500 Becher Kaffee

Am Donnerstag war es soweit: Entwickler, Designer, Productmanager, Consultants und viele andere pilgerten zum Tchibo Headquarter nach Hamburg, zum Tchibo Hackathon. Ziel des #TchiboHack war es, neue Ideen und Anstöße für die On- und Offline-Welt von Tchibo zu (er)finden und in einer ersten Ausbaustufe zu hacken.  

Zu Beginn eines jeden Hackathons geht es darum, Ideen zu kreieren, zu pitchen und ein Team zusammenzustellen, das möglichst in der Lage ist, innerhalb des knappen Zeitrahmens einen Prototypen der Idee zu hacken. Gepitcht wurden rund zehn verschiedene Ideen, die von Sustainability-Tracking über VR-Shopping zu einem Second-Hand-Online-Market jeden möglichen Aspekt der schönen neuen Welt beinhalteten. Ein Großteil der Teilnehmer kam zwar aus Deutschland, jedoch war das Event mit Teilnehmern aus Polen, Spanien, Pakistan, den USA und auch aus Indien, Brasilien und Mexico auch international sehr gut aufgestellt.

Der Hackathon fand in der Tchibo-eigenen Sporthalle statt und beinhaltete zahlreiche Goodies wie einen eigenen Barista in der Halle sowie Massage-Sesseln im Chillout-Bereich. Die nächsten Tage wurden dominiert von harter Entwicklungsarbeit, die agiler nicht hätte sein können. Eine Idee, zu Beginn als non-plus-ultra gewertet, wurde innerhalb des ersten Tages in großen Teilen geändert und neu konzipiert. Während die Entwickler weiter am Prototypen hackten, waren die Designer damit beschäftig, ausgefeilte Präsentationen und Screendesigns zu entwickeln. Die Tech-Consultants versuchten auch die letzten Infos aus den Mentoren und Schnittstellen-Entwicklern herauszuziehen, um einen möglichst vollständigen Prototypen inklusive korrekter Datenbasis möglich zu machen. So entwickelte sich auf Seiten der PIA-Gruppe in kürzester Zeit ein hochagiles Team aus vormals zum Teil völlig unbekannten Team-Mitgliedern. Nach zwei Tagen angespannten Hackens, Diskutierens, Designens und natürlich Kaffeetrinkens kam am Samstag der Moment, die Ergebnisse zu präsentieren. Aus zehn Ideen wurden 14 Präsentationen und Teams, die dann im knackigen Zeitrahmen von drei Minuten präsentiert wurden.

Zu den Highlights zählten natürlich auch die drei Gewinner der Kategorien:

Als „Most Innovative“ wurde ein Team aus Polen ausgezeichnet für die Integration des Google-Assistant in die Tchibo-Welt durch eine Integration des Bestellprozesses inklusive Bestelltracking und einem Feature zur Beantwortung von häufig gestellten Fragen, die sonst über die Hotline eingehen würden.

In der Kategorie „Best Overall“ gewann ein Team mit einem volldynamisiertem Online-Shop-Styling, das Design-technisch in Richtung Pinterest oder Instagram ging.

„Best Omnichannel Feature“ gab es für die Idee der Verbindung der Offline-Online-Shopping-Experience durch die NFC-Technik moderner Smartphones.

Der Tchibo.Hack in Zahlen:

Hacker: 53

Länder: 9

Projekte: 14

Anzahl Barista Kaffee: 550 alleine am Freitag

 

Über den Autor

Paul Blak
Software Developer

Paul Blak ist seit sechs Jahren Software Developer bei UDG United Digital Group und befasst sich hauptsächlich mit der Entwicklung von Java-basierten Weblösungen.