Performance

Tracking unter hohen Sicherheits­anforderungen

Costumer Journey

Beitrag von |

01

Datenschutz und Google Analytics

Auch Banken, Finanzdienstleister und andere Unternehmen in sensiblen Umfeldern nutzen die Google Analytics 360 Suite. Dabei sollten sie jedoch ein paar Regeln beachten, um die Daten ihrer Kunden zu schützen.

Ziel vieler Unternehmen ist es, ihren Kunden mit smarter Marketing Automation automatisiert relevante Angebote zu machen. Anhand von Nutzer-Interaktionen wie dem Klick auf eine Facebook-Anzeige oder einem App-Download wird die individuelle Customer Journey erfasst. Eine häufig genutzte Lösung zur Datenerfassung, -analyse und -visualisierung ist die Google Analytics 360 Suite. Diese umfasst unterschiedliche Tools:

  • Tag Manager für Datenerfassung

  • Analytics für Datenanalyse

  • Attribution für Channel-Analyse

  • Audience Center für Targeting

  • Surveys für Recherche

  • Data Studio für Visualisierung.

Wenn ein Unternehmen ein Tracking einführt, sollten IT-Anforderungen und Datenschutz von Anfang an berücksichtigt und die zuständigen Mitarbeiter involviert werden. Für die Datensicherheit ist es zum Beispiel wichtig, dass keine persönlich identifizierbaren Daten übergeben werden. Deshalb sollten alle Schlüssel, die zur Verknüpfung von Datensätzen genutzt werden, gehasht werden und geschützte Bereiche nur über sogenannte Blind Pixel gemessen werden. Diese übertragen keine Daten, sondern dienen lediglich dazu, die Session aufrechtzuerhalten, wenn sich zum Beispiel ein Nutzer in das Online-Banking einloggt und anschließend wieder in den offenen Bereich wechselt.

Das Aufsetzen des Trackings selbst erfolgt in drei Projektphasen:

  1. Konzept und Set-up
    In der ersten Phase wird das Team zusammengestellt, ein Tracking-Konzept entwickelt und der Google Tag Manager sowie Google Analytics eingeführt. Ziel ist die Erhebung aller relevanten Kennzahlen, um ein individuelles Tracking-Fundament zu legen.

  2. Dashboarding
    Kennzahlen werden definiert und Stakeholder identifiziert. Ein Dashboard-Konzept für unterschiedliche Nutzergruppen wird aufgesetzt. Ergebnis sind individuelle Dashboards für eine leicht interpretierbare Darstellung, die den Bedürfnissen User angepasst ist.

  3. Laufende Anwendung
    Tracking und die zugehörigen Codes werden gepflegt und aktualisiert, anhand der Trafficdaten kann die Webseite weiter verbessert werden und Lösungsansätze zur Conversion-Optimierung werden erarbeitet.

 
Wie die Google Analytics 360 Suite in sensiblen Umfeldern optimal eingesetzt wird, welche Risiken bestehen und wie Third-Party-Scripts sicher eingebunden werden können, erklärt Sebastian Pospischil morgen in seinem Vortrag „Tracking mit Google Analytics in High Security Environments“ auf dem Event Banking and Insurance Summit meets Online Marketing Finance Conference in Berlin.

Sebastian Pospischil

Über den Autor

Sebastian Pospischil
Evangelist Digital Analytics

Sebastian Pospischil ist Evangelist Digital Analytics bei UDG United Digital Group, hat elf Jahre Erfahrung im Bereich Webanalyse und berät vor allem Kunden aus dem E-Commerce und Finanzsektor. Neue Technologien testet er gerne an eigenen Projekten.