Was die FirstSpirit Digital Experience Platform kann

e-Spirit Kundenpartnertag 2018

e-Spirit hat beim Kunden- und Partnerevent #kutapata in München die neuen Funktionen der FirstSpirit Digital Experience Platform (DXP) vorgestellt. Neben Themen wie Künstliche Intelligenz, Commerce und Augmented Reality wurden auch Frontend-Entwicklungen mit FirstSpirit um das Thema Cloud vorgestellt. Diese neuen Features ermöglichen die Omnichannel-Bereitstellung von Content in Echtzeit über jeden beliebigen Kanal hinweg.

 First-Spirit-Blog
 

FirstSpirit bewegt sich konsequent weg von einer monolithischen Website- (und Web-Design-) orientierten CMS-Software hin zu einem Microservice-basierten System kleiner Bestandteile, die die zentrale Erstellung, Auslieferung und Bereitstellung von Content an Systeme jeder Art ermöglichen. Neu ist beispielsweise die FragmentCreator UI für die Erstellung von solchen Omnichannel-Inhalten: Der Redakteur kann sich ohne Ablenkung durch Layout oder Seiten-Kontext allein auf den Inhalt konzentrieren. Die Darstellung wird bei e-Spirits in Zukunft nicht mehr vom erzeugenden, sondern dem konsumierenden System getrieben, sodass ein Website-Redakteur immer weniger weiß (und wissen kann), wo und wie sein Content zur Ausgabe kommt.

 

Weitere vorgestellte Features waren:

  • ein Omnichannel Manager-Tool, um Inhalte vor der Veröffentlichung überprüfen und optimieren zu können
  • eine schnellere Version von FirstSpirit CaaS (Container as a Service)
  • die Erweiterung der FirstSpirit Intelligent Content Engine um KI-basiertes Predictive Targeting, mit dem man die Performance jeder einzelnen Content-Variante über alle Kanäle hinweg in Echtzeit optimieren kann
  • Shoppable Videos, um Bewegtbilder interaktiver zu gestalten
  • Natural Language Generation (NLG), das automatisch hochwertige Texte generiert wie E-Commerce-Produktbeschreibungen, Werbetexte, SEO-relevante Beschreibungen oder Stellenbeschreibungen.

 

Udo Sträßer, Chief Revenue Officer der e-Spirit AG, stellte den Umbau des Unternehmens vor: Allein in den vergangenen zwölf Monaten seien mehr als 30 Prozent neue Mitarbeiter eingestellt worden, um die e-Spirit-Produkte zu verbessern und so die Stellung als Innovationstreiber weiter zu festigen. Ebenso beeindruckend sei, dass schon jetzt 40 Prozent der eingehenden Aufträge Cloud basierend seien. Dennoch hätten 81 Prozent der Kunden Schwierigkeiten, Inhalte auf der steigenden Anzahl unterschiedlicher Devices wie zum Beispiel Digital Signage zu managen und darzustellen.

 

Darauf aufbauend präsentierte Jörn Bodemann (CEO) detaillierter die Innovationen der neuen Digital Experience Platform wie die Intelligent Content Engine (ICE), die das Verhalten des Nutzers auf der Webseite feststellt und die Personalisierung mit nur einem Klick durchführt, sowie den neuen FragmentCreator und den Natural Language Generator, der voll automatisiert auf KI redaktionelle Inhalte erstellen kann – dies auch mehrsprachig. Es wird spannend, aktive Informationen über das Kaufverhalten mit passiven Informationen wie Location Based Services oder das Wetter zu kombinieren.

 

UDG United Digital Group ist als „Advanced Partner“ Consulting- und Implementierungspartner von FirstSpirit, hat bereits über 150 Projekte auf Basis dieses CMS durchgeführt und wurde 2011 als „Preferred Partner“ ausgezeichnet.

 
 
Alexander Bobzien

Über den Autor:

Alexander Bobzien ist studierter Diplom-Designer (FH) und hat sich auf die Beratung und Akquise von Neukunden konzentriert. Bei der UDG United Digital Group berät er Unternehmen auf dem Weg durch den Digital-Dschungel und die sich ständig veränderten Rahmenbedingungen – und engagiert sich für den Ausbau der Technologie-Partnerschaften.

 

 

#FIRSTSPIRIT


Regelmäßig News aus der digitalen Szene erhalten?


Ansprechpartner finden oder mehr zur

UDG United Digital Group erfahren?

Please turn on Javascript