Martin Gaubitz - UDG United Digital Group - For smart brands in a digital world.

Relaunch nach SEO-Kriterien

Author | Please turn on Javascript
23 Juli 2015 | | No Comments

Ein schlecht vorbereiteter Relaunch führt zu Ranking- und damit Traffic-Verlusten. Um das Risiko zu minimieren, müssen je nach Phase unterschiedliche Maßnahmen ergriffen werden.

Read More

Product Listing Ads

Author | Please turn on Javascript
5 September 2014 | dmexco 2014 | No Comments

Zehn Dinge, die Sie für einen optimalen Datenfeed beachten sollten Read More

SEO-Day 2013 in Köln

Author | Please turn on Javascript
21 Oktober 2013 | SEO | 5 Comments

In diesem Jahr hat e-wolff das erste Mal den SEO-Day im Kölner Rhein-Energie Stadion in Persona von Jens Supan und Sebastian Simon besucht. Spannende Vorträge aus der SEO-Welt, neue Trends und Sichtweisen waren unser Ziel; und das haben wir gefunden!

SEO Day 2013 Rhein Energie Stadion Köln

RheinEnergie Stadion, Köln

Unser Recap zum SEO-Day 2013

Die Veranstaltung sollte laut Plan um 9 Uhr durch Fabian Rossbacher eingeläutet werden. Es gab jedoch Verzögerungen. Was war passiert? Die auf den Infobroschüren abgedruckten Raumzuteilungen (Pagerank, Linkjuice, Trustlink) war an einigen Stellen durcheinander geraten und falsch abgedruckt worden. Des Weiteren erfuhren wir, dass Martin Missfeldt als Speaker leider krankheitsbedingt ausfiel. Wir sollten jedoch schnell durch spannende Vorträge entschädigt werden.

Um möglichst viele Informationen aus den Vorträgen zu ziehen beschlossen wir, uns aufzuteilen, sodass jeder unterschiedliche Vorträge sehen konnte. Hier unsere Notizen:

Karl Kratz – All you can track (and even more)

  • Bei wiederkehrenden Besuchern auf Landingpages wird das potential oft nicht ausgeschöpft
  • Eindeutige Besucher stehen stark bzw. immer im Fokus
  • Man sollte nur relvantes tracken
  • Im Tracking sollte auch erfasst werden, was der Nutzer nicht tut
  • Besucher eindeutig erkennen: IP, Fingerprint (Crossbrowser-erkennung), Browser Cookie, Cookie Spiegelung (domainübergreifend), Social app (pay with a share/tweet), PayPal
  • Es gibt immer einen Grund für nicht-konversion!
  • Jeder wiederkehrende User ist eine Chance
  • Man sollte dem User nicht immer das selbe zeigen, variieren
  • 50% uplift der Conversions konnten mit dieser Methode für ein Ebook erreicht werden

Björn Tantau – Compelling Content, #ForTheWin!
WDF*P*IDF, Linkbait, EdgeRank – alles sinnlos?
Was WIRKLICH wichtig ist!

  • Die Leute haben schon nahezu “alles” gesehen
  • Die xte Infografik bringt nichts (außer sie ist wirklich gut)
  • Beispiel von gelungenem Content: “Will it blend” Mixer-Video aus YouTube (ca 3 Jahre alt, aber immer noch unterhaltsam)
  • Das Ziel ist Kundengewinnung
  • Gedanken machen: Wo seeden? Wann seeden?
  • Anforderung an den Content: Was braucht der Kunde? Nicht: Was wünscht er sich?
  • Keyworddichte und WDF*P*IDF sind schön, aber wichtiger ist der konkrete Nutzen des Contents
SEO Day 2013 Kaffee

Kaffeepause

Sepita Ansari – Content Marketing Praxis – Vom Audit bis zur Outreach

Audit:

    • Verstehen, welche Inhalte bereits vorhanden ist (Art des Contents)
    • Das geht zum Beispiel mit Screaming Frog SEO Spider
    • Crawling der gesamten Domain
    • Export in Excel und Herausfiltern irrelevanter Einträge (Bilder, CSS usw)
    • Daten anreichern mit SISTRIX, SEOlytics, Google Analytics
    • Liste gruppieren mit Privot Tabelle

Strategie:

  • Zielgruppe erfassen über FB Insights, Statista, Google
  • Themencluster bilden
  • Planung: Wann soll der Content online gehen? Berücksichtigung saisonaler Termine des Kunden bzw. branchenspezifische Besonderheiten
  • Welcher Content? -> Ebooks, Infografiken, Widgets
  • So sieht ein gutes Textbriefing aus:

(Arbeitstitel, Aufgabe des Textes, Quellen (diese Vorarbeit sollte geleistet sein), Kernbotschaft, Umfeld wo Text platziert wird (schlechtes Briefing = schlechter Content)

Outreach:

  • Gezielte Verbreitung des Contents
  • Beziehungen aufbauen
  • Erwähnung von relevanten Autoritäten/Influencern
  • Liste aufstellen und Pflegen von themenrelevanten Publishern
  • Konkurrenz-Monitoring (Welche Aktionen startet die Konkurrenz? Kann man es besser machen?)
  • Tools zur Unterstützung: toutapp, followerwonk, rapportive

Der Vortrag von Sepita Ansari wurde aufgezeichnet und kann hier angesehen werden:

Johannes Beues – SEO bis zur Rente?
Qualifikationen für die nächsten Jahre im Job

  • “Not provided” steigt immer weiter an, Google macht SEO schwerer
  • Google geht systematisch gegen SEO vor, wird immer intransparenter
  • Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten Jahren wieder eine große Umwälzung im SEO-Markt wie Pinguin stattfindet ist laut Umfrage sehr hoch
  • Umfrage: Zeit der Generalisten ist vorbei, Spezialisten werden an Bedeutung gewinnen
  • SEO-Szene ist eine der sich am stärksten weiterbildenden (auch in der Freizeit)
  • These: 3 Prototypen für SEOs:
  • Online Marketing Manager
  • Generalist (SEO, SEA, Social)
  • Vertikaler Spezialist: Spezialist für eine Branche
  • Ziel: Anbieter wird Kunde
  • Wettbewerbsvorteil durch Spezialisierung
  • Alle OM Disziplinen für diese Branche können problemlos bedient werden
  • Horizontaler Spezialist: Spezialist für einen Themenbereich (Google News, Onpage, Linkaufbau)
  • Was soll man in Zukunft am besten machen?
  • Für kurzfristigen Erfolg/guten Verdienst: OM Manager
  • Für langfristigen Erfolg: Vertikaler Spezialist -> Achtung bei der Wahl der Branche (Kohlebergbau zb nicht)
  • Horizontaler Spezialist wird nicht empfohlen, Gefahr ist zu groß falls der Bereich wegfällt

Nils Dahnke – Lügen meine Leistungskennzahlen?

  • Daten nur sammeln, wenn benötigt
  • Wer nicht fragt, bekommt keine Antwort
  • Wer falsch fragt, bekommt keine zielführende Antwort
  • Wer nichts hinterfragt, trifft falsche Entscheidungen
  • KPIS für wen? KPIS für was?
  • Korrelation und Kausalität: Was ist Ursache? Was Wirkung?
  • 90% der Analysten erstellen Ihre Berechnungen in Excel
  • 50% der Excel Tabellen dienen als Basis für Entscheidungen
  • Nur 33% der Tabellen sind dokumentiert
  • In den meisten Fällen arbeiten bis zu 12 Menschen oder mehr an einer Tabelle
  • Zahlen immer hinterfragen
  • Skalen, Schaubilder prüfen (Welcher Zeitraum wurde verwendet? Ist X und Y Achse korrekt beschriftet? Wird nur ein Teil/Ausschnitt von Daten gezeigt? Werden Prozentzahlen verwendet, wo unsinnige Zahlen verglichen werden?)

Arne Stoschek – content marketing made with love

  • Wirkung und Wahrnehmung von Inhalten
  • Praktische Beispiele zu Content Marketing
  • Emotionalität & Viralität von Produkten: Bausatz für ein Riesenrad
  • Putzkult: Ratgeber zum Thema Putzen als großer Bestandteil des Webseitenkonzepts
  • Reziprozitätsprinzip bei Content Marketing (Das Prinzip der Gegenseitigkeit)
  • Ein bewährtes Mittel im B2B Bereich sind Case Studies
  • “Schreiben ist wie das Malen mit Worten”

Gerald Steffens – SEO Mortale – von Mythen, Tests und anderen Überaschungen

  • Google SERPS im Wandel von 1998 bis heute

Dominik Wojcik – Bericht über ein eigenes Projekt

  • Vorstellung eines Blackhat Projekts
  • Gefestigte Strukturen erkennen, hinterfragen und daraus neue Dinge kreieren
  • Schwachstellen von Google erkennen und für sich nutzen
  • Aufbereiten von Strukturierten Daten
  • Einsatz von Sub-Sub-Domains um viele Millionen von expired Domains “sinnvoll” zu vernetzen

Niels Dörje – Next level Google Universal Search – Local in combination with Social and Mobile

Local Mobile SEO

Niels Dörje – ehemaliger Googler

  • Das Herzstück bei Google Local sind die Basis Daten in Places, wie z.B Anschrift und Telefonnummer
  • In manchen Bereichen ist der Mobile Traffic im Organischen Bereich bis zu 40%
  • Lesetipp: Local Search Ranking Factors 2013 – David Mihm – Moz
  • Durch den steigenden Mobile Traffic enstehen drei Use Cases: 1. Unterwegs 2. Shoppen 3. Zuhause
  • Tests bei Tandler.Doerje.Partner haben ergeben, dass die junge Zielgruppe eher im App-Store suchen als im Web
  • Vorstellung des Google Map Makers, der seit einem halben Jahr in Deutschland online ist

Nach den Vorträgen gab es ein SEO Panel in dem Christian Solmecke, Johannes Beus, Jens Brechmann, Jens Fauldrath und Dominik Wojcik fragen beantworteten. Ein Highlight gab es auch noch: Es wurde vor Ort eine Zero-Day Lücke in der aktuellen Version von WordPress aufgezeigt. Macht man sich die Verbreitung dieses Blogsystems im gesamten Web, aber auch der SEO-Szene bewusst, war diese Vorführung umso beeindruckender. Anschließend wurde der SEO Kanzler bekannt gegeben. Der Gewinner des aktuellen SEO Contests wurde Nicolas Sacotte mit Dynapseo.

SEO Kanzler 2013

Superpanel und Preisverleihung SEO-Contest 2013

Wir fanden den SEO-Day großartig, haben viele neue Einblicke und Sichtweisen gewonnen und durften einige nette Kollegen kennenlernen. Wir sind deshalb gerne wieder dabei. Zum Abschluss noch einige Impressionen vom SEO Day 2013.

Impressionen vom SEO-Day 2013

seo-day-koeln13

koelner-rasen

seo-day-pause

seo-day-seocontest

seo-day-vortraege

Video Aufzeichnungen

Weitere spannende Recaps:

Information zur aktuellen Umstellung bei Google Shopping

Author | Please turn on Javascript
31 Januar 2013 | Google Shopping | No Comments

Was wird sich bei Google Shopping verändern?

Google wird die Produktsuche (Google Shopping) kostenpflichtig zur Verfügung zu stellen. Des Weiteren wird ein Google AdWords Konto bzw. die Verknüpfung mit einem solchen Voraussetzung sein, um noch auf Google Shopping zu erscheinen.

Für das Ranking bei Google Shopping ist dann eine Mischung der gewohnten Relevanzkriterien die an jeden Datenfeed angelegt werden, wie beispielsweise individuelle Titel und Beschreibungen und aktuelle Daten sowie Gebote entscheidend. Die Produkteinträge in der aktuellen Form werden laut Angaben von Google noch einige Monate sichtbar bleiben, es lohnt sich jedoch jetzt bereits die Verknüpfung mit Google AdWords vorzunehmen und Product Listing Ads einzurichten.

Google treibt damit seine angekündigte Qualitätsoffensive im Bereich Merchant Center voran. Es wird immer wichtiger werden auf korrekt gepflegte und aktuelle Datenfeeds bei Google Shopping zu achten.

Wann treten die Änderungen in Kraft?

Ab Februar 2013 wird es die ersten großen Änderungen geben. Google gibt an, bis Q2 mit der Umstellung von Google Shopping fertig zu sein. Ab März 2013 gelten neue, einheitliche Produktfeedspezifikationen.

Diese beinhalten einige Änderungen. So werden die Attribute für Farbe, Größe, Material und Muster nun (falls zutreffend) zu Pflichtattributen für herkömmliche Produkte (also nicht Bekleidung). Neben den genannten Attributen sind für Bekleidung auch noch die Pflichtattribute Geschlecht, Produktgruppe und Altersgruppe vorgesehen. Weitere Neuerungen bei den Produktattributen sind zunächst nicht angekündigt.

Auch aktualisierte Richtlinien für Google Shopping wird es geben.

Google Shopping war immer kostenlos. Wieso ändert sich das nun?

Google gibt an, dass die Datenqualität der Merchants bei Google Shopping in Vergangenheit häufig zu wünschen übrig ließ. Auch die Aktualität von Preisen, Verfügbarkeit und weiteren Produktattributen war häufig nicht oder nur unzureichend gegeben. Dies erhofft sich Google im Sinne der Nutzer mit den angekündigten Änderungen beheben zu können.

Was hat es mit den AdWords-Attributen für Datenfeeds in Google Shopping auf sich?

Mit den optionalen Datenfeed-Attributen adwords_grouping und adwords_labels können Sie Ihre Produkte für die Einrichtung von Product Listing Ads gruppieren. Der Unterschied beider Attribute liegt in der verfügbaren Anzahl an Instanzen, die jeweils nutzbar sind.

So können Sie mit adwords_grouping nur einen Wert vergeben, während adwords_labels mehrere Werte unterstützt. Google empfiehlt beim CPC-Preismodell auf adwords_labels zu setzen, während ein CPA-Preismodell zwingend adwords_grouping erfordert.

Beispiel:

Attribut Bezeichnung
adwords_grouping Damenschuhe
adwords_labels Damenschuhe, Damenbekleidung

Wie geht es in Zukunft weiter?

In Zukunft wird Google es auch Unternehmen die im B2B-Bereich operieren, erlauben bei Google Shopping teilzunehmen und somit den bisherigen Exklusivstatus für B2C-Kunden aufheben. Unter der BETA Google Shopping for Suppliers listet Google bisher zunächst nur Unternehmen aus dem Bereich Elektronik & Elektrotechnik. Im Gegensatz zur herkömmlichen Produktsuche sind keine Preise oder alternative Händler aufgelistet. Der User kann jedoch direkt über die Suche eine Anfrage abgeben.

Das neue „Google Verified Supplier“ Label soll dabei vertrauenswürdige Händler kennzeichnen. Preise und weitere Daten für Google Shopping for Suppliers stehen noch aus.

Haben Sie noch Fragen zu Google Shopping? Sprechen Sie uns an!

301 Weiterleitungen für Parameterurls

Author | Please turn on Javascript
25 Januar 2013 | SEO | No Comments

Beim Relaunch einer Webseite wird neben neuen Inhalten und Webseitenelementen häufig auch die URL-Struktur modernisiert. Um sowohl dem User, der die bisherige Variante einer Seite gebookmarkt hat, aber auch um der Suchmaschine schließlich die neue URL-Variante aufzuzeigen, gibt es nur eine aus SEO-Sicht gültige Möglichkeit: die 301-Weiterleitung.

Vielen wird deshalb folgender, simpler Weiterleitungsbefehl für die .htaccess-Datei ein Begriff sein:

redirect permanent /relative-bisherige-url.html http://www.neuedomain.tld/absolute-neue-url.html

Soweit, so bekannt. Versucht man jedoch mit dieser Methode Parameterurls weiterzuleiten, die so manches CMS zu erstellen vermag, wird man schnell vor Probleme gestellt. Hierbei wird nur die Basis-URL weitergeleitet, während der nicht mehr existente Parameter einfach angehängt wird. Die eigentlichen Zielseiten werden bei Verwendung der herkömmlichen Methode also gar nicht angesprochen.

Modrewrite ist die Lösung

Die Lösung dieses Problems lässt sich glücklicherweise ähnlich einfach bewerkstelligen, nämlich mit modrewrite innerhalb der .htaccess-Datei. Folgende Syntax ist unser Freund:

RewriteEngine On
RewriteCond %{QUERY_STRING} ^content=boeserparameter&m2 [NC] RewriteRule ^(.*)$ http://www.domain.tld/neue-url-artikel.html? [L,R=301]

Der Befehl RewriteEngine On muss zwingend oberhalb der Weiterleitungen stehen, da er das modrewrite initiiert bzw. ermöglicht. Die RewriteCond stellt wie der Name schon sagt, die Bedingung dar unter welcher die URL umgeschrieben werden soll. Schlussendlich erfolgt unter RewriteRule die Definition der Ziel-URL. Wichtig hierbei ist es das “?” am Ende der URL zu platzieren. Dieses wird nicht in die URL einfließen sondern dient zum Abschluss der Anweisung.

Auf diese Art und Weise lässt sich mit den 2 Befehlen RewriteCond und RewriteRule eine jeweilige gewünschte URL weiterleiten. Kennt ihr andere Lösungen um Parameterurls weiterzuleiten, wenn es diese bereits in den Google-Index geschafft haben?

Dritter Artikel veröffentlicht: Effizientes Link-Management: SEO vs SEM

Author | Please turn on Javascript
10 Mai 2012 | SEMSEO | One Comment

In der aktuellen Ausgabe 02/2012 wurde der dritte Artikel unserer Serie “Effizentes Link-Management” in der Wirtschaftsinformatik & Management veröffentlicht: http://bit.ly/IRUuIt

Unsere beiden vorausgegangenen Beiträge widmeten sich der Identifikation und Bewertung von Kriterien, anhand derer Google die Qualität einer Website und deren Rangfolge in den Suchergebnisseiten bemisst, sowie der Frage nach der Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung. In dieser Ausgabe runden wir unsere kleine Reihe zum Thema „Effizientes Link-Management“ ab, indem wir die Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen des Suchmaschinenmarketings (Search Engine Marketing, SEM) am Beispiel von Google AdWords untersuchen, mit der Wirtschaftlichkeit der Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, SEO) vergleichen und Ansatzpunkte für die Kampagnenoptimierung unterbreiten.

Damit ist diese Artikelserie nun beendet und bietet einen, wissenschaftlichen Überlick über Google Faktoren, zu setzende Schwerpunkte & einen Vergleich von SEO zu SEM.

Alle Artikel der Serie “Effizientes Link-Management” im Überblick:

1. Worauf Google achtet – http://bit.ly/JhoCcSStephan Thesmann/Patrick M. Wolff/Christian Ludwig

2. Lohnende Maßnahmen –  http://bit.ly/K4is0pChristian Ludwig/Stephan Thesmann/Martin Gaubitz

3. SEO vs SEM – http://bit.ly/IRUuIt Martin Gaubitz/Stephan Thesmann

Vielen Dank an die Mitwirkenden: Prof. Dr. Thesmann, Christian Ludwig & Patrick Wolff

“Wirtschaftsmotor Internet: Google und das IW Köln zeichnen die digitalsten deutschen Städte aus” und e-wolff ist mit dabei!

Author | Please turn on Javascript
9 Mai 2012 | Google | No Comments

Hier kommt die offizielle Pressemeldung von Google zur neuen Initiative “eTowns Award”, e-wolff ist mit dabei und hält die Workshops für alle Interessierte:

Hamburg, 09.05.2012, Google und das IW Köln zeichnen zum ersten Mal zehn deutsche Städte als eTowns aus. Es handelt sich hierbei um Städte, in denen die Unternehmen ihre Geschäfts-, Vertriebs- und Marketingaktivitäten schneller und umfassender ins Netz verlagern als anderswo. Zur Ermittlung dieser Städte wurden Strukturdaten des IW Köln zur Internetaffinität mit den Nutzerzahlen von Googles Online-Marketing-Plattform AdWords kombiniert.

Als erste Stadt wird heute Erding bei München ausgezeichnet. Neben dem Preis organisiert Google kostenlose Workshops speziell für kleine und mittelständische Betriebe aus der Region. Hier erfahren die Unternehmerinnen und Unternehmer, wie sie die Potenziale des Internets am besten für ihr Geschäft nutzen können. Derartige Workshops sind auch in den anderen neun Städten geplant und werden von Googles Partneragentur www.e-wolff.de durchgeführt.

Neben Erding werden noch neun weitere deutsche Städte ausgezeichnet – jeweils eine in jedem der zehn deutschen Postleitzahlgebiete. Sie sind die digitalen Leuchttürme ihrer Region.

Die folgenden zehn Städte sind die digitalsten Orte der zehn deutschen Postleitzahlgebiete:

Leipzig (PLZ-Gebiet 0); Berlin (PLZ-Gebiet 1); Delmenhorst (PLZ-Gebiet 2); Gießen (PLZ-Gebiet 3); Mülheim an der Ruhr (PLZ-Gebiet 4); Mainz (PLZ-Gebiet 5); Speyer (PLZ-Gebiet 6); Offenburg (PLZ-Gebiet 7); Erding (PLZ-Gebiet 8); Nürnberg (PLZ-Gebiet 9).

Erding bei München ist die erste Stadt, die Google und das IW Köln am 9. Mai 2012 prämieren.

Stefan Tweraser, Country Director Google Deutschland, Österreich, Schweiz, erklärt die Idee, die hinter dem “eTowns”-Konzept steht: “Mit der Verleihung des ‘eTown’-Awards möchten wir auf die Bedeutung des Internets für den Innovations- und Wirtschaftsstandort Deutschland hinweisen. In den ‘eTowns’ setzen die ansässigen Unternehmen die Chancen des Internets besonders konsequent in die Praxis um.”

“Innerhalb der letzten 20 Jahre hat sich das Internet von einem Werkzeug für wenige zu einer Technologie für jedermann entwickelt und weite Teile der Geschäftswelt verändert. Es ist die Dampfmaschine des 21. Jahrhunderts”, sagt René Arnold, Referent für Gutachten und Analyse beim IW Köln.

In der Tat zeigen zahlreiche Studien, dass das Internet ein Innovations- und Wachstumstreiber für die deutsche Wirtschaft ist. So hat eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln in Kooperation mit dem IT-Branchenverband BITKOM ergeben, dass Unternehmen, für deren Geschäftsmodell das Internet eine zentrale Rolle spielt, innovativer sind als Unternehmen mit weniger internetaffinen Geschäftsmodellen. Das Beratungsunternehmen Boston Consulting Group erwartete, dass die Online-Wirtschaft in den G20-Staaten ein Marktvolumen von 4.200 Mrd. US-Dollar bis zum Jahr 2016 erreichen wird.

Redaktionshinweis:

Zur Ermittlung der “eTowns” wurde der “eTown”-Index herangezogen. Er setzt sich zu gleichen Anteilen aus dem Business Model Monitor Digital (BM²D)-Index des IW Köln und dem Google AdWords-Index zusammen. Dabei basiert der BM²D-Index auf Umfragewerten aus dem IW-Zukunftspanel. Der Google AdWords-Index bemisst die Zunahme von Online-Marketing in deutschen Städten auf Basis des Jahreswachstums der Nutzerzahlen von Google AdWords durch lokale Unternehmen. Während der Digitalisierungsindex des IW Köln zu dem Schluss kommt, dass speziell die klassischen Industrieregionen und die Zentren besonders stark digitalisiert sind, zeigen Googles Daten, dass es in allen deutschen Regionen Innovationszentren gibt, in denen Online-Marketing-Aktivitäten hohe Wachstumsraten verzeichnen. Um die Städte aller deutschen Regionen mit besonders internetbasiertem Wirtschaftswachstum auszuzeichnen, wurden daher im “eTown”-Index die Daten des IW Köln und Googles Daten zusammengeführt.

Bereits 2011 tourte ONLINE MOTOR DEUTSCHLAND – eine gemeinsame Initiative von Google und starken Partnern aus Politik, Branchenverbänden und Wirtschaft- durch zehn deutsche Städte. Bei spannenden Vorträgen und interessanten Workshops und mit Hilfe von attraktiven Partnerangeboten erhielten tausende kleine und mittelständische Unternehmen viele Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Start ins Internet.

Weitere Informationen auf www.online-motor-deutschland.de.

Quelle: http://www.pressebox.de/pressemeldungen/google-germany-gmbh/boxid/506995

Zweiter Artikel veröffentlicht: Akademisches SEO- & SEM-Dreierlei – Effizientes Link-Management: Lohnende Maßnahmen

Author | Please turn on Javascript
15 Februar 2012 | SEMSEO | No Comments

In der aktuellen Ausgabe der Wirtschaftsinformatik & Management gibt es den zweiten Artikel aus der dreiteiligen SEO-& SEM-Serie. Dieses mal lautet der Titel: “Effizientes Link-Management: Lohnende Maßnahmen“.

In unserem letzten Beitrag haben wir die 60 wesentlichsten Qualitätsfaktoren einer Website und deren Einflussstärken auf die Platzierung in den Ergebnislisten von Google vorgestellt. Dieser Beitrag erweitert das Thema um den Aspekt der Wirtschaftlichkeit von Optimierungsmaßnahmen und zeigt anhand eines konkreten Praxisprojekts, welche Kosten und Umsatzsteigerungen bei einem Onlineshop durch die Suchmaschinenoptimierung entstehen.

Autor(en): Christian Ludwig/Stephan Thesmann/Martin Gaubitz

e-wolff Conversion Event – Februar 2012

Author | Please turn on Javascript
10 Februar 2012 | | No Comments

Wenn an einem verschneiten Donnerstag, 120 Kunden, Partner & UDG-Kollegen nach Heimsheim kommen und unsere Eye-Tracking-Kamera auf Hochtouren läuft, dann ist war es wieder soweit: e-wolff hat zum Conversion Event geladen! Die Gäste erhielten gestern Überblick zu Trends & Innovationen im Online-Marketing. Es wurde intensiv zum Thema Datenschutz, Privatssphäre aber auch vor allem zu Chancen & Möglichkeiten für Unternehmen diskutiert.

Die Referenten und Ihre Themen im Überblick:

  • Jörg Berlage (Google) – Digital Media Evolution & Customer Opportunities
  • Florian Langer (e-wolff) – Faktor Google
  • Frank Hoering (e-wolff) – Innovationen mti Google AdWords
  • Johannes Wachtel (e-wolff) – Online-Marketing geht auch regional
  • Patrick Wolff (e-wolff ) – Google+ & Facebook
  • Martin Gaubitz (e-wolff) – SEO im Zeichen des Wandels

Auf Grund des großen Zuspruchs wird am 8. März eine weitere Veranstaltung in Heimsheim stattfinden: Weitere Informationen gibt es unter: www.e-wolff.de/google-event

Fotos gibt es übrigens auf unserer Facebook Fanpage!

 

Mobile Trendwork 2012 – UDG Mobile Specialists

Author | Please turn on Javascript
27 Januar 2012 | Mobile | One Comment

Ob Android, iOS oder Windows Phone 7 – viele haben eines, die meisten wollen es und manche haben auch gleich mehrere Smartphones & Tablets im Einsatz.  Der Smartphone & Tablet-Markt entwickelt sich in einem Tempo, dass bisher so nicht bekannt war. Mobile Marketing gewinnt dadurch zwangsweise eine große Bedeutung und diese Bedeutung fassen die UDG Mobile Specialists von kmf, Bassier, Bergmann & Kindler, NIDAG & e-wolff in einer spannenden Präsentation zusammen: