Oktober 2013 - UDG United Digital Group - For smart brands in a digital world.

SEO-Day 2013 in Köln

Author | martin.gaubitz@udg.de
21 Oktober 2013 | SEO | 5 Comments

In diesem Jahr hat e-wolff das erste Mal den SEO-Day im Kölner Rhein-Energie Stadion in Persona von Jens Supan und Sebastian Simon besucht. Spannende Vorträge aus der SEO-Welt, neue Trends und Sichtweisen waren unser Ziel; und das haben wir gefunden!

SEO Day 2013 Rhein Energie Stadion Köln

RheinEnergie Stadion, Köln

Unser Recap zum SEO-Day 2013

Die Veranstaltung sollte laut Plan um 9 Uhr durch Fabian Rossbacher eingeläutet werden. Es gab jedoch Verzögerungen. Was war passiert? Die auf den Infobroschüren abgedruckten Raumzuteilungen (Pagerank, Linkjuice, Trustlink) war an einigen Stellen durcheinander geraten und falsch abgedruckt worden. Des Weiteren erfuhren wir, dass Martin Missfeldt als Speaker leider krankheitsbedingt ausfiel. Wir sollten jedoch schnell durch spannende Vorträge entschädigt werden.

Um möglichst viele Informationen aus den Vorträgen zu ziehen beschlossen wir, uns aufzuteilen, sodass jeder unterschiedliche Vorträge sehen konnte. Hier unsere Notizen:

Karl Kratz – All you can track (and even more)

  • Bei wiederkehrenden Besuchern auf Landingpages wird das potential oft nicht ausgeschöpft
  • Eindeutige Besucher stehen stark bzw. immer im Fokus
  • Man sollte nur relvantes tracken
  • Im Tracking sollte auch erfasst werden, was der Nutzer nicht tut
  • Besucher eindeutig erkennen: IP, Fingerprint (Crossbrowser-erkennung), Browser Cookie, Cookie Spiegelung (domainübergreifend), Social app (pay with a share/tweet), PayPal
  • Es gibt immer einen Grund für nicht-konversion!
  • Jeder wiederkehrende User ist eine Chance
  • Man sollte dem User nicht immer das selbe zeigen, variieren
  • 50% uplift der Conversions konnten mit dieser Methode für ein Ebook erreicht werden

Björn Tantau – Compelling Content, #ForTheWin!
WDF*P*IDF, Linkbait, EdgeRank – alles sinnlos?
Was WIRKLICH wichtig ist!

  • Die Leute haben schon nahezu „alles“ gesehen
  • Die xte Infografik bringt nichts (außer sie ist wirklich gut)
  • Beispiel von gelungenem Content: „Will it blend“ Mixer-Video aus YouTube (ca 3 Jahre alt, aber immer noch unterhaltsam)
  • Das Ziel ist Kundengewinnung
  • Gedanken machen: Wo seeden? Wann seeden?
  • Anforderung an den Content: Was braucht der Kunde? Nicht: Was wünscht er sich?
  • Keyworddichte und WDF*P*IDF sind schön, aber wichtiger ist der konkrete Nutzen des Contents
SEO Day 2013 Kaffee

Kaffeepause

Sepita Ansari – Content Marketing Praxis – Vom Audit bis zur Outreach

Audit:

    • Verstehen, welche Inhalte bereits vorhanden ist (Art des Contents)
    • Das geht zum Beispiel mit Screaming Frog SEO Spider
    • Crawling der gesamten Domain
    • Export in Excel und Herausfiltern irrelevanter Einträge (Bilder, CSS usw)
    • Daten anreichern mit SISTRIX, SEOlytics, Google Analytics
    • Liste gruppieren mit Privot Tabelle

Strategie:

  • Zielgruppe erfassen über FB Insights, Statista, Google
  • Themencluster bilden
  • Planung: Wann soll der Content online gehen? Berücksichtigung saisonaler Termine des Kunden bzw. branchenspezifische Besonderheiten
  • Welcher Content? -> Ebooks, Infografiken, Widgets
  • So sieht ein gutes Textbriefing aus:

(Arbeitstitel, Aufgabe des Textes, Quellen (diese Vorarbeit sollte geleistet sein), Kernbotschaft, Umfeld wo Text platziert wird (schlechtes Briefing = schlechter Content)

Outreach:

  • Gezielte Verbreitung des Contents
  • Beziehungen aufbauen
  • Erwähnung von relevanten Autoritäten/Influencern
  • Liste aufstellen und Pflegen von themenrelevanten Publishern
  • Konkurrenz-Monitoring (Welche Aktionen startet die Konkurrenz? Kann man es besser machen?)
  • Tools zur Unterstützung: toutapp, followerwonk, rapportive

Der Vortrag von Sepita Ansari wurde aufgezeichnet und kann hier angesehen werden:

Johannes Beues – SEO bis zur Rente?
Qualifikationen für die nächsten Jahre im Job

  • „Not provided“ steigt immer weiter an, Google macht SEO schwerer
  • Google geht systematisch gegen SEO vor, wird immer intransparenter
  • Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten Jahren wieder eine große Umwälzung im SEO-Markt wie Pinguin stattfindet ist laut Umfrage sehr hoch
  • Umfrage: Zeit der Generalisten ist vorbei, Spezialisten werden an Bedeutung gewinnen
  • SEO-Szene ist eine der sich am stärksten weiterbildenden (auch in der Freizeit)
  • These: 3 Prototypen für SEOs:
  • Online Marketing Manager
  • Generalist (SEO, SEA, Social)
  • Vertikaler Spezialist: Spezialist für eine Branche
  • Ziel: Anbieter wird Kunde
  • Wettbewerbsvorteil durch Spezialisierung
  • Alle OM Disziplinen für diese Branche können problemlos bedient werden
  • Horizontaler Spezialist: Spezialist für einen Themenbereich (Google News, Onpage, Linkaufbau)
  • Was soll man in Zukunft am besten machen?
  • Für kurzfristigen Erfolg/guten Verdienst: OM Manager
  • Für langfristigen Erfolg: Vertikaler Spezialist -> Achtung bei der Wahl der Branche (Kohlebergbau zb nicht)
  • Horizontaler Spezialist wird nicht empfohlen, Gefahr ist zu groß falls der Bereich wegfällt

Nils Dahnke – Lügen meine Leistungskennzahlen?

  • Daten nur sammeln, wenn benötigt
  • Wer nicht fragt, bekommt keine Antwort
  • Wer falsch fragt, bekommt keine zielführende Antwort
  • Wer nichts hinterfragt, trifft falsche Entscheidungen
  • KPIS für wen? KPIS für was?
  • Korrelation und Kausalität: Was ist Ursache? Was Wirkung?
  • 90% der Analysten erstellen Ihre Berechnungen in Excel
  • 50% der Excel Tabellen dienen als Basis für Entscheidungen
  • Nur 33% der Tabellen sind dokumentiert
  • In den meisten Fällen arbeiten bis zu 12 Menschen oder mehr an einer Tabelle
  • Zahlen immer hinterfragen
  • Skalen, Schaubilder prüfen (Welcher Zeitraum wurde verwendet? Ist X und Y Achse korrekt beschriftet? Wird nur ein Teil/Ausschnitt von Daten gezeigt? Werden Prozentzahlen verwendet, wo unsinnige Zahlen verglichen werden?)

Arne Stoschek – content marketing made with love

  • Wirkung und Wahrnehmung von Inhalten
  • Praktische Beispiele zu Content Marketing
  • Emotionalität & Viralität von Produkten: Bausatz für ein Riesenrad
  • Putzkult: Ratgeber zum Thema Putzen als großer Bestandteil des Webseitenkonzepts
  • Reziprozitätsprinzip bei Content Marketing (Das Prinzip der Gegenseitigkeit)
  • Ein bewährtes Mittel im B2B Bereich sind Case Studies
  • „Schreiben ist wie das Malen mit Worten“

Gerald Steffens – SEO Mortale – von Mythen, Tests und anderen Überaschungen

  • Google SERPS im Wandel von 1998 bis heute

Dominik Wojcik – Bericht über ein eigenes Projekt

  • Vorstellung eines Blackhat Projekts
  • Gefestigte Strukturen erkennen, hinterfragen und daraus neue Dinge kreieren
  • Schwachstellen von Google erkennen und für sich nutzen
  • Aufbereiten von Strukturierten Daten
  • Einsatz von Sub-Sub-Domains um viele Millionen von expired Domains „sinnvoll“ zu vernetzen

Niels Dörje – Next level Google Universal Search – Local in combination with Social and Mobile

Local Mobile SEO

Niels Dörje – ehemaliger Googler

  • Das Herzstück bei Google Local sind die Basis Daten in Places, wie z.B Anschrift und Telefonnummer
  • In manchen Bereichen ist der Mobile Traffic im Organischen Bereich bis zu 40%
  • Lesetipp: Local Search Ranking Factors 2013 – David Mihm – Moz
  • Durch den steigenden Mobile Traffic enstehen drei Use Cases: 1. Unterwegs 2. Shoppen 3. Zuhause
  • Tests bei Tandler.Doerje.Partner haben ergeben, dass die junge Zielgruppe eher im App-Store suchen als im Web
  • Vorstellung des Google Map Makers, der seit einem halben Jahr in Deutschland online ist

Nach den Vorträgen gab es ein SEO Panel in dem Christian Solmecke, Johannes Beus, Jens Brechmann, Jens Fauldrath und Dominik Wojcik fragen beantworteten. Ein Highlight gab es auch noch: Es wurde vor Ort eine Zero-Day Lücke in der aktuellen Version von WordPress aufgezeigt. Macht man sich die Verbreitung dieses Blogsystems im gesamten Web, aber auch der SEO-Szene bewusst, war diese Vorführung umso beeindruckender. Anschließend wurde der SEO Kanzler bekannt gegeben. Der Gewinner des aktuellen SEO Contests wurde Nicolas Sacotte mit Dynapseo.

SEO Kanzler 2013

Superpanel und Preisverleihung SEO-Contest 2013

Wir fanden den SEO-Day großartig, haben viele neue Einblicke und Sichtweisen gewonnen und durften einige nette Kollegen kennenlernen. Wir sind deshalb gerne wieder dabei. Zum Abschluss noch einige Impressionen vom SEO Day 2013.

Impressionen vom SEO-Day 2013

seo-day-koeln13

koelner-rasen

seo-day-pause

seo-day-seocontest

seo-day-vortraege

Video Aufzeichnungen

Weitere spannende Recaps:

Google Analytics Summit 2013 – Tag 2

Author | sebastian.pospischil@udg.de
3 Oktober 2013 | AnalyticsNews | No Comments
Avinash Kaushik

Avinash Kaushik

Leider ist der heutige Tag „all Confidential“. Nachstehend ein paar Key Findings aus den Keynotes von Sagnik Nandy und Avinash Kaushik.

 

WTMD Syndrom = Way Too Many Devices

 

90% nutzen min. 2 verschiedene Geräte um einen Task zu erfüllen.

 

98% dieser Tasks werden noch am selben Tag abgeschlossen.

 

Die optimale Ressourcenverteilung in der Webanalyse

(nach Impementierung)
15% Data Capture (Coding & GTM)

 

20% Data Reporting (Data Puke?!)

 

65% Data Analysis (Insights!!!)

 

Think outside the box!

Visualisierungen helfen große Datensätze zu verstehen.

           

 

„Tools don’t drive any insights. Tools don’t drive actions. You do!“

– Avinash Kaushik

 

Now you know!

IMG_20131001_163227

Google Analytics Summit 2013 – Tag 1

Author | sebastian.pospischil@udg.de
2 Oktober 2013 | AnalyticsNews | 2 Comments
Access. Empower. Act.

Access. Empower. Act.

Seit der Einführung von Google Analytics Premium gab es mit 70+ Updates so viele Google Analytics Neuerungen wie nie zuvor. Ensprechend gespannt war ich, was der Google Analytics Summit 2013 bereit halten würde. Dieser steht diesmal unter dem Zeichen Access. Empower. Act.. Der heutige Tag war übrigens auch per Livestream mitzuverfolgen.

 

Access. Empower. Act.

Neben den neuen Funktionen stehen aktuell vor allem die weitere Optimierung für Enterprise Class Unternehmen im Fokus. Diese wird über drei Säulen abgebildet.

Access = Die richtigen Daten für die richtige Zielgruppe im Unternehmen bereitstellen.
Dies bedeutet aber auch, dass Google Analytics nicht mehr nur den Data Scientists vorbehalten sein soll. JEDER soll mit Google Analytics arbeiten!

Empower = Tools & Techniken, um Daten bereitstellen zu können
Neue Tools (u.a. Google Tag Manager) helfen Trackings effizienter zu implementieren und Webanalyse Daten mit weiteren Daten zu verknüpfen und auswertbar zu machen (u.a. Google Big Query).

Act = Analysieren, Optimieren, Automatisieren
Der für mich spannendste Punkt. Die meisten Google Analytics Accounts sind Datengräber mit denen nicht gearbeitet wird. Hier setzt Google ein klares Zeichen.

 

14 neue Features für Google Analytics

Im Fokus steht hier die Abbildung der kompletten Customer Journey über mehrere Geräte hinweg. Die Basis dafür bildet Universal Analytics und der Google Tag Manager. Spannend war auch zu sehen, dass zunehmend Automatismen ins Spiel kommen, allen voran das neue Custom Data-Driven Attribution Model (Premium only). Leider stellt Display nach wie vor ein Problem dar. View Through Conversions können nach wie vor nur über Google AdWords und Doubleclick (Premium only) erfasst werden.

Access:

Empower:

Act:

  • Remarketing mit Google Analytics
  • DFA (Doubleclick) Campaign Manager Integration & DFA in Multi Channel Funnels als Pilot für Google Analytics Premium
  • Google Play Daten im Google Analytics Visitors Flow

Zu den neuen Features werden separate Blogposts folgen! Auf Kommentare freue ich mich.

KitKat Android

KitKat Android